Pokémon GO: Generation 2 ist da – alle Infos!

Pokémon GO Gen2 Update online
Pokémon GO

Am 17. Februar 2017 legte Niantic direkt um 0 Uhr den Schalter für die 2. Generation in Pokémon GO um. Am Mittwoch kam die offizielle Ankündigung, nun ist das Gen2-Update in sämtlichen App-Stores verfügbar und mehr als 80 neue Pokémon können in der Wildnis auftauchen. Endivie, Feurigel, Karnimani und co. warten ab sofort darauf, von Trainern gefangen zu werden!

Pokémon GO Plus auf Amazon

Alle Infos zur 2. Generation

Mehr als 80 neue Pokémon, zwei brandneue Beeren, einfachere Menühandhabung, zusätzliche Avatar-Anpassungen und weitere Features haben ihren Weg in die Welten von Pokémon GO gefunden. Die Version 0.57.2 für Android- und 1.27.2 für iOS-Geräte ist nun weltweit in den Stores erschienen. Es kann sein, dass man beim ersten Login die Meldung erhält, dass man das Update vor dem Spielen herunterladen und installieren muss.

Fast alle Johto-Pokémon

Niantic hat „mehr als 80 Pokémon, die ursprünglich in der Johto-Region in den Pokémon-Gold- und Pokémon-Silber-Videospielen entdeckt wurden“ für Pokémon GO veröffentlicht. Zum Release fehlt noch jegliche Spur von Lugia, Ho-Oh und weiteren legendären Pokémon. Die Icognito-Medaille lässt ebenfalls auf sich warten, die restlichen Taschenmonster können jedoch bereits gefangen werden!

Änderungen an Entwicklungen

Das Entwicklungs-System wird mit der 2. Generation in Pokémon GO ein wenig komplexer, da Pokémon wie etwa Sichlor besondere Gegenstände für die Entwicklung benötigen. Zudem gibt es Taschenmonster wie Quaputzi, die ab sofort zwei Buttons zur Entwicklung anbieten – der Spieler darf entscheiden, zu welchem Pokémon sich Quaputzi oder auch Giflor entwickeln soll.

Folgende neue Evolutionsgegenstände können nun nach dem Drehen der Fotoscheibe eines PokéStops erhalten werden: Sonnenstein, King-Stein, Metallmantel, Drachenhaut, Up-Grade.

Entwicklungs-Trick für Nachtara und Psiana

Wie auch schon in der 1. Generation gibt es auch nun wieder einen kleinen Trick, um die Evoli-Entwicklung gezielt zu steuern und Nachtara beziehungsweise Psiana zu erhalten.

  • Nachtara: Hierfür muss das gewünschte Evoli vor der Entwicklung in Tamao umbenannt werden.
  • Psiana: Hierfür muss das gewünschte Evoli vor der Entwicklung in Sakura umbenannt werden.

Pokémon GO Trick für Nachtara & Psiana

Wie auch schon beim Trick mit den Namen Sparky (für Blitza), Pyro (für Flamara) und Rainer (für Aquana) der Fall, funktioniert dieses kleine Easter Egg pro Name nur ein einziges Mal.

Sananabeere und Nanabbeere

Um die Begegnungen mit wilden Pokémon spannender zu gestalten, hat Niantic zwei weitere Beeren ins Spiel implementiert: Sananabeere und Nanabbeere.

  • Sananabeere: „Wenn du sie einem Pokémon zum Essen gibst, bekommst du mehr Bonbons.“
  • Nanabbeere: „Wenn du sie einem Pokémon zum Essen gibst, wird es ruhiger und ist nicht so zappelig.“

Fun Fact am Rande: Sanana bedeutet von hinten nach vorne gelesen Ananas, bei Nanab kommt (fast) das Wort Banane raus.

Begegnungen fühlen sich anders an

Wer in der Vergangenheit regelmäßig Pokémon gefangen hat, wird nach dem Update wahrscheinlich sofort kleine Veränderungen beim Fangen feststellen. Wo man in der Vergangenheit für weit entfernte Taschenmonster wie Zubat beim Werfen sehr schnell von unten nach oben wischen musste, reichen nun weitaus geringere Bewegungen mit dem Finger, um die Pokébälle ideal zu versenken.

Außerdem ist das Auswählen von Pokébällen und Beeren nun weitaus bequemer geworden. Hierfür muss nicht mehr das gesamte Inventar geöffnet werden, denn ein Klick auf die kleinen Icons links und rechts reicht aus. Hat man eine Beere verwendet, wird diese beim Namen des Monsters angezeigt. So beschreibt Niantic die Änderungen bei Begegungskämpfen:

Wenn ihr Pokémon in freier Natur begegnet, seid nicht überrascht, wenn diese auf neue Art und Weise reagieren, wenn ihr sie fangen möchtet. Ihr werdet auch die Hinzufügung von neuen Itemkarussellen feststellen, die euch ermöglichen, Beeren und Pokébälle direkt von eurem Begegnungsbildschirm zu wählen. Verbessert eure Fähigkeiten und fangt diese unglaublichen Pokémon.

Hüte, Handschuhe und mehr

Zugegebenermaßen waren die Möglichkeiten der Charakteranpassung in Pokémon GO bisher eher dürftig, um es nett auszudrücken. Nun wurden mit einem Schlag massig Klamotten und Accessoires hinzugefügt, um den eigenen Charakter in einen einzigartigen Trainer verwandeln zu können.

Anmerkung: Manche Kleidungsstücke können nur mit Pokémünzen erworben werden.

Pokémon GO Gen2 Avatar Anpassungen

Folgende Kategorien stehen zur Anpassung bereit: Mützen, Brillen, Oberteile, Rucksäcke, Handschuhe, Unterteile, Socken und Schuhe.

Wem beim Fangen zu heiß wird, der kann sogar sämtliche Kleidungen wie Handschuhe und Schuhe ablegen. Ob das eine gute Idee im Kampf gegen ein wildes Dragoran ist?

Mehr kostenlose Bonbons

Trifft man jetzt nämlich auf ein Dragoran in der Wildnis und schafft es schlussendlich, nach mehreren vergeigten Hyperbällen das dritte Wackeln zu sehen, darf man sich über zehn anstelle von drei Dratini-Bonbons freuen.

  • Normales Pokémon: 3 Bonbons
  • Erste Entwicklung: 5 Bonbons
  • Zweite Entwicklung: 10 Bonbons

Niantic hat die Erhöhung der Bonbon-Belohnungen mit folgenden Worten offiziell auf Twitter bestätigt:

Trainer, ihr findet jetzt mehr Bonbons nach dem Fangen von entwickelten Pokémon wie Tauboss in der Wildnis.

Da lohnt es sich dann doch, die eine oder andere Himmihbeere für Tauboss auszugeben, wenn am Ende zehn leckere Süßigkeiten dabei rausspringen.

Neuer Fang-Bonus

Schafft man es, ein Pokémon mit nur einem einzigen Wurf direkt zu fangen, erhält man 50 Erfahrungspunkte zusätzlich zu allen anderen Boni extra. Der Bonus nennt sich „Mit einem Wurf“ und kann durch das Verwenden eines Glücks-Eis auf 100 Erfahrungspunkte angehoben werden.

Neuer Fangbonus "Mit einem Wurf"

Weitere Änderungen mit Generation 2

  • Lapras nun schwächer: Dass Niantic der eisigen Schönheit Lapras einen kleinen Nerf verpasst hat, dürfte nicht jeden Trainer erfreuen. Dieses Pokémon hat leider geringfügig an Wettkampfpunkten verloren.
  • Kleinere Textkorrekturen: Wie gewohnt.

Offizieller Beitrag von Niantic

Trainer,

Pokémon GO wird auf die Version 0.57.2 für Android und 1.27.2 für iOS-Geräte aktualisiert. Weiter unten findet ihr ein paar Versionshinweise und Kommentare von unserem Entwickerteam.

  • Über 80 weitere Pokémon, die ursprünglich in der Johto-Region entdeckt wurden, können gefangen werden.
  • Geschlechtsspezifische Variationen von ausgewählten Pokémon können gefangen werden.
  • Neue Begegnungsmechanismen wurden hinzugefügt.
  • Pokébälle und Beeren-Auswahlkarusselle wurden dem Begegnungsbildschirm hinzugefügt.
  • Zwei neue Beeren wurden hinzugefügt.
  • Neues Avatar-Outfit und Accessoireoptionen wurden hinzugefügt.
  • Neue Nachtmodus-Karte und Begegnungsmusik wurden hinzugefügt.
  • Zusätzliche Bonbons für das Fangen von entwickelten Pokémon.
  • Apple-Watch-Verbindungsstabilitätsverbesserungen wurden implementiert.
  • Mehrere Fehlerbehebungen.
  • Kleinere Textkorrekturen.

Niantic

Quelle: Offizielle Webseite von Niantic

Auch interessant