Pokémon GO: Der neue ARKit-Modus verändert alles

Augmented Reality in neuem Glanz

Augmented Reality (AR) mit ARKit
Pokémon GO

Auf Apples Entwickler-Konferenz (Worldwide Developer Conference = WWDC) wurde eine neue Technologie für verbesserte Augmented Reality-Einbindung vorgestellt. Der Entwicklerbaukasten namens ARKit kommt mit iOS 11 und soll das AR-Spielerlebnis in Apps wie Pokémon GO auf ein neues Level heben.

ARKit und Pokémon GO

ARKit soll virtuelle Pokémon besser in die reale Umgebung einbinden. Man kann sich künftig um Taschenmonster herumbewegen, interessante AR-Fotos von der Seite knipsen, einige Schritte zurücklaufen, um damit die Distanz zum Pokémon zu erhöhen und mehr. Einen besseren Eindruck als diese uninteressante Beschreibung verschaffen hoffentlich nachfolgende Bilder.

Warum sind auf diesem Screenshot mehrere Pokémon während einer einzigen Begegnung zu sehen? Glurak, Endivie, Fukano und Pikachu scheinen ein gemütliches Picknick zu veranstalten. Lediglich Endivie muss aufpassen, dass es sich nicht bei seinen feurigen Gefährten verbrennt.

Außerdem kann man gut erkennen, dass die Pokémon seitlich aufgereiht sind und man diese mit ARKit umrunden und aus anderen Blickwinkeln betrachten kann.

Pokémon GO ARKit

Dieses Video in voller Länge und besserer Qualität gibt es auch auf Facebook und Twitter.

Geworfene Poké-, Super- und Hyperbälle landen ebenfalls weitaus eleganter und verleihen dem Kampf, der eigentlich gar keiner ist, das gewisse Etwas.

Neuerungen mit ARKit

  • Verbesserte Augmented Reality mit realistischeren Pokémon-Begegnungen
  • Nachvollziehbare Pokéball-Physik
  • Miteinbeziehung von Licht und Oberflächen

Was ist mit Android-Nutzern?

Die Technologie, welche in diesem Artikel speziell für Pokémon GO behandelt wird, kommt mit Apples iOS 11. Für Android-Nutzer sind jedoch ähnliche Baukästen wie ARmedia oder ARToolKit verfügbar, womit man vergleichbare Begegnungen auf Android-Geräten realisieren könnte.

Auf welchen Geräten funktioniert ARKit?

Das Betriebssystem-Update iOS 11 mit ARKit wird für alle iPhones ab Version 5S sowie sämtliche iPad Pro- und iPad Air-Modelle ab Herbst 2017 verfügbar sein. Auch für die iPads der fünften Generation, das iPad Mini 2 und neueren Versionen sowie dem iPod Touch der sechsten Generation soll ARKit erscheinen. Die Open-Beta von iOS 11 und folglich ARKit beginnt übrigens schon im Juni 2017.


  • Ben Hütten

    Werden dann auch Geräte, wo der AR mode bis jetzt nicht gingen, in der Lage sein,diese
    animationen abzuspielen?

  • Wenn auf diesen besagten Geräten das neue Update iOS 11 läuft, dann wüsste ich nicht, warum der Modus nicht funktionieren sollte. Erfahrungsgemäß harmonieren ganz alte iPhones/iPads allerdings nicht so mit den neusten iOS-Versionen.

  • Jongelino Games

    Hi Spirletrend ich habe eine Frage.
    Ich habe ein Android gerät und der AR modus Funktioniert nich, da ich keinen Gyrosensor habe.
    Würde es mit diesen Apps dann funktionieren oder kann ich mit meinem Handy (Samsung Galaxy A3 2016) nicht Spielen?

  • Die Sache ist, dass eine Implementierung auf Android von Niantic momentan noch gar nicht bestätigt wurde. Sie arbeiten aktuell lediglich daran, den neuen Modus mit ARKit auf iOS 11 zu veröffentlichen. Also unabhängig davon, ob dein Samsung im neuen AR-Modus spielen könnte oder nicht, müsste Niantic erstmal an einer Android-Version davon arbeiten.