Pokémon GO: Update 0.81.1 „behebt“ Power-up-Bug

Alte Bugs und neue Moves

Pokémon GO Bugs

Endlich kann jeder Spieler seine Pokémon auch ohne Tricks und Glitches auf das maximale Level bringen – zumindest laut Patchnotes. Das Pokémon GO-Update auf Version 0.81.1 (Android) bzw. 1.51.1 (iOS) wird gerade ausgerollt und bringt neben Fehlerbehebungen auch neue Attacken für Generation 3 und 4.

Pokémon GO Plus auf Amazon

Update 0.81.1 kommt

Mit dem neuen Update will Niantic zwei lästigen Bugs den Garaus machen. Die Betonung liegt auf will, denn leider hat das nicht ganz geklappt. Dazu später mehr, hier sind erstmal die offiziellen Patchnotes zu Version 0.81.1 / 1.51.1.

  • Power-up-Bug: Ein Fehler wurde behoben, wegen dem Trainer ihre Pokémon nicht auf die maximalen WP bringen konnten.
  • Schadensbonus-Bug: Ein Fehler wurde behoben, wegen dem der Beitrag eines Trainers zurückgesetzt wurde, wenn dieser an dem selben Raid-Kampf erneut teilnimmt.
  • Verschiedene weitere Fehler wurden behoben und die Performance verbessert.

Power-up-Bug

Das Level-System der Monster ist in Pokémon GO alles andere als transparent. Offiziell kann das Level der Pokémon gar nicht herausgefunden werden, allerdings weiß man zum Beispiel, dass sich Pokémon aus Eiern ab Trainerlevel 20 immer genau auf Stufe 20 befinden. Wilde Fänge befinden sich allerhöchstens auf Stufe 30 und Raid-Bosse sind im Begegnungskampf immer auf Stufe 20. So weit, so gut.

Level 37

Ein Power-up hebt das Level um 0,5 an, weshalb man nach jedem Level-up des Trainers all seine Pokémon zweimal mit Sternenstaub und Bonbons vollstopfen darf. Trainiert werden kann ein Pokémon immer um 3 Power-ups (also 1,5 Stufen) mehr als das Level des Trainers. Die Ausnahme stellt der Stufenanstieg von 37 auf 38 dar, denn hier kann lediglich ein einziges Power-up extra getätigt werden, was in der Vergangenheit ein maximales Pokémon-Level von 39 ergab.

Danach ist der Button zum Hochleveln einfach verschwunden. Die beiden Stufenanstiege auf 39 und 40 brachten demnach keine spielerischen Vorteile und die Pokémon konnten nicht mehr zusätzlich trainiert werden. Wie man nun weiß, handelt es sich hierbei laut offizieller Aussage um einen Bug und jedes Pokémon sollte – logischerweise – auf das Maximallevel des Trainers gebracht werden können.

Voller Freude versuchten die Level 40 Trainer mit dem neuen Update also ihre Pokémon noch mit zwei weiteren Power-ups zu versorgen. Fehlanzeige! Das neue Maximallevel der Taschenmonster beträgt 39,5 und lediglich mit Tricks und Glitches, welche hier nicht erläutert werden, ist es möglich, das serverseitig maximal erreichbare Pokémon-Level von 40 zu erlangen.

Lange Rede, kurzer Sinn: mehr als ein Jahr nach Veröffentlichung von Pokémon GO wurde ein äußerst lästiger Spielfehler zu 50% beseitigt. In diesem Tempo sollte der Bug bis Ende 2018 bzw. Anfang 2019 vollständig der Vergangenheit angehören.

Neue Funde im Spiel-Code

So viel zu den offiziellen Änderungen mit Version 0.81.1 für Android bzw. 1.51.1 für iOS. Unter der Haube haben die engagierten Trainer von TheSilphRoad allerdings weitaus mehr Neuerungen ans Tageslicht bringen können.

Upgrade auf eine neue Unity-Version

Pokémon GO wird mit der Unity3D-Engine betrieben und seit Veröffentlichung des Spiels hat sich auch Unity stark verbessert. Niantic ist nun auf Unity 2017.1 umgestiegen, was eventuell die Performance des Spiels in Zukunft vorantreiben wird.

Kangama und Turtok

Bessere Zwischenspeicherung

Ein abgeänderter memoryManager deutet darauf hin, dass der Speicher (etwa von Grafiken und Texturen) mit dem neuen Update besser gehandhabt wird.

Pokémon GO Plus

Im Zusammenhang mit der neuen Unity-Version hat sich auch der Code für die Bluetooth-Verbindung mit Pokémon GO Plus geändert.

Verbotene Apps

Im Kampf gegen unfaire Apps, Bots und Cheat-Programme wurde die schwarze Liste („Blacklist“) erweitert.

.add_BlacklistedAppDetected
.remove_BlacklistedAppDetected
.InstalledBlacklistedApps
.BlacklistedAppDetected
.AppBlacklistService

Diese Blacklist soll das Starten von Pokémon GO unmöglich machen, sofern gewisse Apps am Gerät installiert sind.

Effekte von neuen Attacken

Insgesamt sieben neue Effekte von Attacken sind jetzt im Code verfügbar.

Deoxys

  • Kismetwunsch: Stahl, 3. Generation, Spezial
  • Draco Meteor: Drache, 4. Generation, Spezial
  • Psyschub: Psycho, 3. Generation, Spezial
  • Surfer: Wasser, 1. Generation
  • Kaskade: Wasser, 1. Generation, Sofort-Attacke
  • Gähner: Normal, 3. Generation, Sofort-Attacke
  • Bodycheck: Normal, 1. Generation, Sofort-Attacke, ehemals Lade-Attacke

Quelle: Niantic, TheSilphRoad

Auch interessant